Kräfte wirksam bündeln

 

Worin sich die Engpass-Konzentrierte Strategie  unterscheidet und wieso das besser ist

1. Spezialisierungen statt Verzettelung
Die Engpass-Konzentrierte Strategie sucht den Weg aus der Verzettelung in die Spezialisierung. Ziel ist es aus der eigenen Stärke heraus der beste Problemlöser und die unangefochtene Nr. 1 in einem bestimmten Marktsegment/ -nische zu werden.

2. Minimumprinzip, auf den grössten Engpass der Zielgruppe
Beim Entscheid über den Kräfteeinsatz geht es nicht um das «Wie» sondern um das «Worauf», nämlich auf den wirkungsvollsten Punkt, d.h. den grössten gefühlten Engpass der Zielgruppe. Was genau benötigt die Zielgruppe als Problemlösung um sich weiterentwickeln zu können? Welche Spitzenleistung aus Ihrem Spezialgebiet kann die Zielgruppe weiter bringen?

3. Immaterielle vor materiellen Vorgängen
Die Engpass-Konzentrierte Strategie unterscheidet sich wesentlich von der Betriebswirtschaftslehre (BWL), welche über die Konzentration auf die materiellen/finanziellen Vorgänge den Erfolg sucht. Die Engpass-Konzentrierte Strategie dagegen konzentriert sich auf die Steuerung der immateriellen Faktoren wie Strategie, Führungsqualität, Know-how, Innovation und Motivation der Mitarbeiter. Nach der Engpass-Konzentrierten Strategie wirken immaterielle Werte wie Wünsche, Bedürfnisse, Probleme als Triebfeder etwas zu verändern. Durch die Spezialisierung und Konzentration wird eine Anhäufung an Knowhow-Tiefe erzielt, welche durch kontinuierliche Lerngewinne verstärkt wird und in der Position als bester Problemlöser in der Zielgruppe gipfelt.

4. Nutzen- statt Gewinnmaximierung
Statt wie bei einem BWL gesteuerten Vorgehen mit der Konzentration auf den Gewinn – die Kundenbindung dient als Mittel zu Zweck -  sucht die Engpass-Konzentrierte Strategie über die Nutzenmaximierung der Zielgruppe den Erfolg. Steigt der Nutzen der Zielgruppe, steigt auch die Zahlungsbereitschaft und damit der Gewinn.